Die ehemalige Sowjetunion

From Wikivoyage
Jump to navigation Jump to search
#defaultView:Map
SELECT ?place ?placeLabel ?location
WHERE
{
  # Tosor (Kirgisien)
  wd:Q7827853 wdt:P625 ?locLoc .
  SERVICE wikibase:around {
    ?place wdt:P625 ?location .
    bd:serviceParam wikibase:center ?locLoc .
    bd:serviceParam wikibase:radius "100" .
  } .
  #
  SERVICE wikibase:label {
    bd:serviceParam wikibase:language "[AUTO_LANGUAGE],en" .
  } 
}
This is a Wikivoyage user page.


Die neue Route[edit]

Kaukasus: Von Kutaissi nach Kutaissi


Legende:

  • ▓▓▓ – Erste Woche
  • ▓▓▓ – Zweite Woche
  • ▓▓▓ – Dritte Woche


Erklärung Artikel-Links (unten):

  •  8  ← Link zu Lokation auf einer großen Karte
  • Kutaissi ← Link zum deutschen Wikivoyage-Artikel
  • en ← Link zum englischen Wikivoyage-Artikel
  • de:WP ← Link zum deutschen Wikipedia-Artikel
  • en:WP ← Link zum englischen Wikipedia-Artikel


GPX-Datei für OSMand: GPX Document rev4.svg

PDF Version dieser Seite zum Download in der linken Spalte ( ← ).

Georgien[edit]

Sonntag

1 Kutaissi (en, de:WP, en:WP)

Stadt erkunden: 1 Bazar/Markt (Cognac, Churchkhela, Kaki), 2 Rote Brücke, 3 Weiße Brücke. Dann mit dem Minibus zum 4 Gelati-Kloster (de:WP, en:WP), absteigen und zurück mit der Eisenbahn. Lecker authentisch, georgisch Abendessen im 5 El Depo und Sonnenuntergang an der 6 Bagrati-Kathedrale (de:WP, en:WP).


Erste Woche:

Montag

Kutaissi → 2 Dschwari (en, de:WP, en:WP)

Höhlen: 7 Prometheus-Höhle (en:WP), 8 Gabzaruli-Öffnung/See, 9 Shurubumu-Höhle, 10 Skuri-Höhle, -Mineralwasser und -Wasserfall. Schluchten: 11 Martvili-Canyon/Gachedili (en:WP) und Wasserfälle. Kirchen & Festungen: 12 Nokalakevi Archaeopoliss (en:WP) mit heißer Quelle, 13 Martvili-Kloster (en:WP), 14 Tsalenjikha-Kathedrale (en:WP). Final den 15 Enguri-Staudamm (en:WP) und weiter zur Übernachtung in Dschwari.

Dienstag

Dschwari → 3 Anaklia (de:WP, en:WP)

Von Skuri (450 m) Versuch der Besteigung des 16 Berg Kvira (2.038 m) und weiter zum 17 "Schwingenden Felsen" (Kuakantsalia) (1.800 m) — 10 km Wanderweg und 1 km bergauf zum Gipfel (40% Steigung), ohne Gepäck. Danach 14 km Abstieg nach Chkvaleri (in der Nähe von Dschwari).
Alternativ eine Wanderung zum 18 Intsira Wasserfall und weitere Sehenswürdigkeiten in der Region: 19 Enguri-Canyon, 20 Lia-Festung (Ruinen), 21 Dadiani-Palast & Botanischer Garten (en:WP) in Sugdidi, 22 Rukhi-Festung mit Blick auf Abchasien, und der 23 Chakvinji-Festung (ჭაქვინჯის ციხე, en:WP). Am Abend weiter nach Anaklia am Schwarzen Meer und baden.

Mittwoch

Anaklia → 4 Gori (en, de:WP, en:WP)

Das Schwarzes Meer, baden gehen und die längste Fußgängerbrücke Europas bestaunen. Thermalquellen und Kathedrale in 5 Tsaishi (en:WP). 24 Thermal-/Schwefelquellen in der Nähe von Wani. Am Abend mit dem Zug oder Minibus nach Gori: 25 Stalin Museum (de:WP, en:WP), Stalin-Statuen, 26 Gori Festung (en:WP) und die 27 Jungfrau-Maria-Kirche.

Donnerstag

Gori → 6 Tiflis (en, de:WP, en:WP)

Auf dem Weg die Höhlenstadt 28 Uplisziche (en, de:WP, en:WP), das 29 Dschwari Kloster (en:WP) und 7 Mzcheta (en, de:WP, en:WP) mit seinen Klöstern besichtigen. Im Ho(s)tel einchecken, Tiflis sacken lassen, 30 Schwefelbad und fein essen gehen im 31 Pervak Restaurant.

Freitag

Tiflis

Ausschlafen und Sightseeing: 32 Stonehenge von Tiflis (en:WP), 33 Mutter Georgiens (en:WP), 34 Legvachtahvi-Schlucht und Badehäuser, 35 Gabriadze Marionetten Theater (12 Uhr! Mittag Turmuhrspiel), 36 Sameba-Kathedrale (de:WP, en:WP), 37 Freiheitsplatz (de:WP, en:WP), shoppen: 38 Bazar, 39 Flohmarkt (Dry Bridge). Sonst, entspannen und Tiflis genießen. Am Abend Tanzen im 40 Bassiani (en:WP).

ausgefallen

Tiflis

Ausschlafen, Besichtigung des Klosterkomplexes 41 Dawit Garedscha (en, de:WP, en:WP) und von 8 Rustawi (en, de:WP, en:WP) (Sowjetarchitektur, Stahlfabrik). Am Abend mit dem Nachtzug Richtung nach Baku.

Aserbaidschan[edit]

Samstag

9 Baku (en, de:WP, en:WP)

Ankunft am modernen Hauptbahnhof am frühen Morgen. 42 Yaşıl Bazar. Sightseeing: 43 Altstadt, 44 Jungfrauenturm (de:WP, en:WP), 45 Baku Boulevard, 46 Bibi-Heybat-Moschee (de:WP) und Hafen (en:WP), 47 Ölfelder, 48 Flammentürme (en:WP), 49 Heydar-Moschee (en:WP) und 50 Hammam. Am Abend leckeres aserbaidschanisches Piti im 51 Restaurant Firuze.

Sonntag

Baku → 10 Xızı (de:WP, en:WP)

Ausschlafen, und noch etwas Sightseeing: 52 Brennender Berg/Yanar Dag (de:WP, en:WP) ... oder am Abend zuvor, 53 Ateschgah Feuertempel (de:WP, en:WP), 54 Absheron National Park (en:WP) mit Tiger und Schlangen, und direkt davor 55 Strand zum Baden. Am Nachmittag gediegen nach Xızı ... so weit wie möglich—Nationalpark und Berge genießen.


Zweite Woche:

Montag

Xızı → Qobustan

Rücktransport und Sightseeing entlang des Weges: 56 Zuckerstangenberge, 57 Berg Beshbarmak, 58 Schlammvulkane (en). Übernachtung auf dem Weg nach Naftalan.

Dienstag

11 Naftalan (en, de:WP, en:WP)

Anreise mit dem Minibus und dann im Sanatorium einchecken. Sightseeing und/oder Schlammkur.

Mittwoch

Naftalan → 12 Ganja (en, de:WP, en:WP)

Ausschlafen und weiter nach Ganja. Sightseeing in Ganja: 59 Khan's Garten (en:WP), 60 Flaschenhaus (en:WP). Besichtigung von 13 Göygöl (en:WP) (die ehemalige deutsche Siedlung Helenendorf mit 61 Lutherkirche (en:WP)) und des 62 Göygöl Nationalpark (en, en:WP). Übernachtung im Nationalpark.

Donnerstag

Göygöl Nationalpark → Ganja

Morgendlicher Aufstieg von 1.550 m zum 63 Berg Kapaz (en:WP) auf 3.065 m, insgesamt Rundwanderung 25 km mit Blick auf die Konfliktregion Bergkarabach (en, de:WP, en:WP). Alternativ dazu, am See chillen. Am Abend zurück nach Ganja, besichtigen und dort übernachten.

Freitag

Ganja → Tiflis

Am Morgen mit dem Minibus zurück nach Georgien, vielleicht mit einem Stopp an einer heißen Quelle auf dem Weg. Am Abend mit dem Nachtzug von Tiflis Richtung Jerewan.

Armenien[edit]

Samstag

14 Jerewan (en, de:WP, en:WP)

Ankunft am frühen Morgen. Direkt mit dem Bus nach 64 Kloster Chor Virap (en, de:WP, en:WP) und den 65 Ruinen des antiken Artaxata (de:WP, en:WP) im Süden von Jerewan. Danach zurück in die Stadt im Ho(s)tel einchecken und weiter nach 15 Etschmiadsin (en, de:WP, en:WP), dem spirituellen Zentrum Armeniens: 66 Kathedrale von Etschmiadsin (de:WP, en:WP) und 67 Ruinen von Swartnoz (de:WP, en:WP). Später den 68 Vernissage-Flohmarkt (en:WP) und danach traditionell Abendessen in der 69 Hrazdan Klamm.

Sonntag

Jerewan

Ausschlafen, entspannen und Sightseeing: 70 Genozid-Museum & Zizernakaberd-Monument (de:WP, en:WP), 71 Viktoria-Brücke mit Blick auf die 72 Sankt-Sarkis-Kathedrale (de:WP, en:WP), 73 Ararat Cognac & Brandy Fabrik mit Tour (de:WP, en:WP), 74 Platz der Republik (de:WP, en:WP) mit den "singenden" Springbrunnen (abends), 75 Kathedrale des Heiligen Gregor des Erleuchters (de:WP, en:WP), 76 Katoghike-Kirche (de:WP, en:WP) – die älteste noch stehende Kirche Jerewans, die 77 Oper (en:WP) modelliert nach der Semperoper jedoch doppelseitig, 78 Treppen, Skulpturenpark und Kafesjianisches Kunstmuseum (en:WP1, en:WP2), und 79 Mesrop-Maschtoz-Institut für alte Manuskripte / Matenadaran (de:WP, en:WP). Falls genug Zeit ist, zum Sonnenuntergang mit Bus 41 oder 74 zur Wiege von Jerewan, der 3.000 Jahre alten 80 Erebuni-Festung (de:WP, en:WP).


Dritte Woche:

Montag

Jerewan → 81 Sewansee (en, de:WP, en:WP)

Besichtigung des 82 Garni-Tempel (en, de:WP, en:WP) und dem 83 Geghard-Kloster (de:WP, en:WP). Danach weiter Richtung Sewansee, 84 Sewanawank-Kloster (de:WP, en:WP) besichtigen, zur Unterkunft, schwimmen und entspannen am See bei Fisch und Herbstluft. Daneben oder am darauffolgenden Morgen: 85 Friedhof von Noratus (de:WP, en:WP) und 86 Hayrawank-Kloster (de:WP, en:WP).

Dienstag

Sewansee → 16 Alawerdi (en, de:WP, en:WP)

Minibus nach Alawerdi. Auf dem Weg aussteigen und Auf-/Abstieg zum 87 Kloster Bardzrakash St. Grigori und Aussichtspunkt. Der Straße entlang weiter bis 88 Kloster Kobayr (de:WP, en:WP), 15 min Aufstieg. Danach weiter Aufstieg 5-7 km bis zum 89 Kloster Horomayr (de:WP, en:WP). Übernachtung in Odzun (mit der riesigen 90 Kathedrale von Odsun (de:WP, en:WP)) oder in Alawerdi.

Mittwoch

Alawerdi → 17 Gjumri (en, de:WP, en:WP)

Alawerdi besichtigen: 91 Sanahinbrücke (de:WP), mit dem Taxi zum 92 Kloster Sanahin (de:WP, en:WP), 1½ h zum 93 Kloster Haghpat (de:WP, en:WP) wandern ... oder umgekehrt und/oder mit Bus. Am Nachmittag im Minibus weiter nach Gyumri, im Hotel einchecken und Sightseeing in der Gegend: 94 Schwarze Festung / Sev Berd (de:WP, en:WP).

Georgien[edit]

Donnerstag

Gyumri → 18 Bordschomi (en, de:WP, en:WP)

Am Morgen zeitig Richtung georgische Grenze, und weiter bis zum Felsenkloster 95 Wardsia (en, de:WP, en:WP). (An der Kreuzung von der Hauptstraße vielleicht noch Besichtigung der 96 Khertvisi-Festung (en:WP).) Besichtigung von Wardsia und bis spätestens 15 Uhr mit dem Minibus weiter nach Bordschomi. Bei genügend Zeit: 19 Achalziche (en, de:WP, en:WP) mit der 97 Rabati-Festung (en:WP), (vielleicht Übernachtung) und das 98 Grüne Kloster kurz vor Bordschomi. Abhängig vom finalen Tagesziel, am Abend oder nächsten Morgen ein Bad in den 99 heißen Quellen und Essen im 99 Pesvebi Restaurant (?).

Freitag

Bordschomi → 20 Tschiatura (de:WP, en:WP)

Bordschomi: 99 Schwefeltrinkwasserquelle, 99 Blauer Palast “Firuza”, 99 Romanov-Palast (en:WP), 99 Wanderung ... die Zeit wird langsam knapp. Am Nachmittag nach Tschiatura mit Stopp an der 99 Kazchi-Säule (de:WP, en:WP) mit Kloster. Übernachtung in Tschiatura.

Samstag

Tschiatura → Kutaissi

Tschiatura's Seilbahnen besuchen und den schwarzen (schmutzigen) Fluss bewundern. Am Mittag zurück nach Kutaissi und Rückflug.